Faszination Persien – Teil 2

Rittergutskirche Kleinliebenau

03.05.2015 – 16:00

Spurensuche im alten Persien und im modernen Iran

Ein Reisebericht über Land und Leute und die kulturellen Zeugnisse.

Live-Diashow in zauberhafter Überblendung mit Original Musik- und Tonaufnahmen in 2 Teilen von Joachim Weigelt.

Kooperationsveranstaltung Marienkirche zu Horburg und Rittergutskirche Kleinliebenau

Kulturbeitrag 5 € (Teil 1 + 2)

Als das Persische Weltreich seine größte Ausdehnung hatte, wurde eine Hauptstadt errichtet, die nicht nach militärstrategischen Erfordernissen angelegt wurde, sondern als Regierungssitz und Repräsentationsort dienen sollte – Persepolis (Baubeginn um 515 v. Chr.). Was ist heute in dieser UNESCO-Weltkulturerbestätte von der alten Pracht übrig, was können die Ruinen aus der Geschichte der Stadt erzählen?

In einem großen Sprung über Jahrhunderte hinweg geht es in die jüngere Neuzeit zu einer weiteren Hauptstadt der Perser – nach Isfahan (Ausbaubeginn um 1600). Die prachtvollen Moscheen, Paläste, Brücken sind bestens erhalten und künden von der Blütezeit unter der Safawiden-Dynastie.

„Esfahan-nesf-e dschahan“, Isfahan ist die Hälfte der Welt, sagt ein altes Sprichwort. Die wohl schönste Stadt Irans gehört in großen Teilen ebenfalls zum UNESCO-Welterbe.

Teil 1: 19.04.2015 – 16.00 Uhr – Marienkirche zu Horburg

Teil 2: 03.05.2015 – 16.00 Uhr – Rittergutskirche Kleinliebenau

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.